Chronik

19.07.1899

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Hardt- und Schönbühlhof

Aufgrund mehrerer Brände auf dem Hardt- und Schönbühlhof tritt eine Lokalfeuerlöschordnung in Kraft. Die Wehr ist zu Beginn eine Pflichtfeuerwehr, der alle Männer zwischen dem 18. und 50. Lebensjahres zugehören.

Zur Verfügung stand der Wehr unter anderem eine handbetriebene Abpotzspritze, eine Schlauchhaspel, diverse Schläuche, Leitern und Wasserschapfen. Gelagert waren alle Utensilien in einem kleinen Bretterschuppen.

Die Alarmierung erfolgte über eine Glocke auf dem damaligen Schulgebäude und einem Hornisten.

1899

Ludwig Wagner wird zum 1. Kommandant der Feuerwehr

1910

Beschaffung eines Hydrantenwagen

Dieser verfügte über zusätzliche Schläuche. Zum damaligen Zeitpunkt bestand die Wehr aus 39 Kameraden. Um die Wehr auf dem laufenden Stand zu halten wurden zahlreiche Übungen durchgeführt.

1920

Gottlob Gutscher wird Kommandant

1927

Kommandant: Gotthilf Beck

Nach sieben Jahren Dienstzeit wird Gottlob Gutscher von Gotthilf Beck als Kommandant abgelöst

20.07.1935

Bau eines Gerätehauses

Das bis heute noch existierende Gerätehaus wird erbaut. Zu Beginn bestand dies lediglich aus einer Garage (nur die große Garage links auf dem Bild oben). Durch mehrere Anbauten hat es seine jetzige Größe erreicht.

1936

Pflichtfeuerwehr wird zur Freiwilligen Feuerwehr

Durch die Machtübernahme der NSDAP kommt es zu einem deutschlandweiten vereinheitlichten Feuerlöschwesen. Über den Begriff “freiwillig” kann man hier streiten. Die Feuerwehren wurden militärisch ausgerichtet und unterstanden dem Reichsgebiet der Polizei. Die einstmals selbständigen Feuerwehren wurden als Hilfspolizeitruppen herangezogen.

1936

Kommandantenwechsel

Im selben Jahr übernimmt Adolf Wagner das Amt des Kommandanten

1942

Kommandantenwechsel

Paul Wagner löst Adolf Wanger als Kommandant ab

1943

Löschteich wird angelegt

Dieser ist heute noch in Verwendung.

1939-1945

Auswirkungen des zweiten Weltkriegs

Die Mitglieder der Wehr werden aufgrund der Kriegsauswirkungen von Jahr zu Jahr weniger. Ende des Krieges werden Kinder, alter Männer und erstmals Frauen zum Feuerwehrdienst herangezogen. 1944 besteht die Feuerwehr nur aus Frauen und Kindern. Nach Ende des Krieges wurde der Feuerwehrdienst wieder zur Männersache.

März 1946

Anschaffung einer TS 8 Motorspritze

Dies war die erste motorisierte Pumpe der Feuerwehr. Sie verfügte zusätzlich über Saugschläuche und normale Schläuche. Drei Jahre später erhielt die Wehr einen passenden Transportwagen für die Pumpe.

1948

Karl Beck wird Kommandant

1952

Beschaffung eines Hydrantenwagens

Ergänzend zum TS 8-Transportwagen wurde drei Jahre später ein Hydrantenwagen beschafft.

1959

Erste gemeinsame Übung mit den Nachbarfeuerwehren Markgröningen und Schwieberdingen

Die gemeinsamen Übungen werden noch heute regelmäßig abgehalten.

1964

Tragkraftspritze TS 8

Nachdem die Motorspritze TS 8 kaputtgegangen war, wurde eine neue Tragkraftspritze angeschafft. Die TS 8/8 wurde 1987 erneut ersetzt – dieses Modell funktioniert bis heute und wird bei größeren Lagen noch immer eingesetzt.

1964

Erwin Wagner wird Kommandant

Nach 16 Jahren Dienstzeit wird Karl Beck durch Erwin Wagner als Kommandant abgelöst

1967

Schlauchanhänger beschafft

Der Hydrantenwagen von 1952 wird durch einen neuen Schlauchanhänger ersetzt, welcher bis heute im Einsatz ist: Schlauchanhänger

1974

75 jähriges Bestehen und Beschaffung Tragspritzenfahrzeug

Im Rahmen eines viertägigen Festes wird das 75 jährige Bestehen der Feuerwehr gefeiert. Als besonderes Geschenk wird ein TSF (Tragspritzenfahrezug) der Firma Ziegler auf Ford Transit-Unterbau in Betrieb genommen. Um Platz für das neue Fahrzeug zu schaffen wird das Gerätehaus erweitert.

1976

Hoffest

Im Jahr 1976 fand das erste Hoffest statt. Nachdem das Fest ein voller Erfolg war, hält die Feuerwehr bis heute an der Tradition fest.

1978

Günter Zürn wird Kommandant

16.10.1987

Gerätehauserweiterung

Im Oktober kann die neu errichtete Schlauchwagengarage eingeweiht werden. Die Bauarbeiten haben die Feuerwehrkameraden selbst ehrenamtlich mit hohem Zeiteinsatz vorgenommen

1989

Maibaumsstellen

1989 wurde der erste Maibaum auf dem Hof durch die Wehr gestellt. Auch diese Tradition wird bis heute fortgeführt.

1991

Gründung einer Feuerwehr Partnerschaft mit der Feuerwehr Rudersdorf- Ort

Die Partnerschaft hat eine lange Geschichte. Bereits 1968 ist eine Familie aus dem Hardt- und Schönbühlhof nach Rudersdorf-Ort im Burgenland gezogen. Der Sohn der Familie war Mitglied der Feuerwehr Hardt- und Schönbühlhof und später der Feuerwehr Rudersdorf- Ort. Die Verbundenheit zur alten Heimat und den dortigen Freunden blieb. Es erfolgten mehrere Besuche, dadurch kamen sich auch die Feuerwehrkameraden näher. 1991 wurde die Freundschaft zu einer offiziellen Partnerschaft. Bis heute besteht eine enge Verbindung, die durch regelmäßige Besuche gepflegt wird.

20.01.1993

Gründung der Altersfeuerwehr

Nach langen Beratungen wird 1993 schließlich eine eigene Alterwerswehr gegründet.
Das Bild zeigt die Alterswehr ihm Jahr 1999

1998

Martin Beck wird Kommandant

Nach 20 Jahren Dienstzeit wird Günter Zürn als Kommandant abgelöst

1999

Die Feuerwehr feiert
100-jähriges Bestehen

2000

Erhalt des TSF-W

Unser Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser ersetzt den Ford, der seit 1974 in Betrieb ist. Das TSF-W ist bis heute im Einsatz.
Weitere Informationen: TSF-W

2001

10-Jähriges Partnerschaftsjubiläum

2001 wird in Rudersdorf (Österreich) die 10-Jährige Partnerschaft der Feuerwehren Hardt- und Schönbühlhof und Rudersdorf-Ort gebührend gefeiert.

2008

Bernd Merk wird Kommandant

Nach zwei Amtszeiten von Martin Beck tritt nun Bernd Merk als Nachfolger das Amt des Kommandanten an

2011

20 Jahre Partnerschaft

Das 20-jährige Jubiläum wird auf dem Hardt- und Schönbühlhof gefeiert – natürlich gemeinsam mit der Feuerwehr Rudersdorf.

2014

Erste Länderübergreifende Feuerwehrausbildung

Ganz im Sinne der Feuerwehrpartnerschaft wird gemeinsam der Lehrgang “Patientengereche Unfallrettung” in Rudersdorf durchgeführt.

2021

30 jährige Partnerschaft mit der FFW Rudersdorf-Ort Burgenland

Mittlerweile schauen wir auf eine 30 jährige Freundschaft mit der FF Rudersdorf-Ort zurück. Die Partnerschaft wird Coronabedingt erst im Sommer 2022 mit einem Besuch im Burgenland gefeiert.

2022

Mannschaft

Derzeit besteht die Wehr aus 39 Kameraden und Kameradinnen. Davon sind 23 in der aktiven Wehr und 16 in der Alterswehr.